Informationsseiten für den hochwertigen "analogen" Silbergelatineabzug

Die „Taco Methode“: Planfilme in der ganz normalen Dose entwickeln

Wer einmal den Schritt vom Mittelformat zum Großformat gegangen ist, wird auch irgendwann mit der Frage konfrontiert werden: Wie entwickele ich die Planfilme eigentlich am besten?

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Schleiertest: Überprüfen der Dunkelkammerleuchte
Inhaltsverzeichnis

Man kann seine Planfilme natürlich in der Schale entwickeln. Oder man besitzt tastächlich eine Entwicklerdose für Planfilm. Die Schalenentwicklung ist mir selbst zu sehr meditativ. Und für eine der 4×5-Dosen fehlt mir derzeit das Geld. Doch gibt es eine einfache Methode, die Planfilme (bis 4×5 Inch) einfach in der Dose für Rollfilm zu entwickeln! Die Geschichte nennt sich „Taco Methode“ – Weil die zusammen gerollten Filme dabei aussehen wie eben „Tacos“. Sehen Sie sich das Bild an:

Planfilme in Dose nach Taco Methode

Ich entwickele drei Planfilme einfach in einer Jobo-Dose, in welcher normalerweise zwei Spulen für Kleinbild übereinander Platz finden (oder eine für einen 120er Rollfilm). Die Planfilme werden je mit einem Gummi wie ein Taco zusammen gehalten und zwar mit der Schichtseite nach Innen. So kann es nicht zu Beschädigungen kommen und die Chemie kann auf die gesamte Schicht einwirken.

Folgendes ist bei der Taco-Methode zu beachten:

Praxistipps

Fazit

Ich entwickele nur selten Planfilme, da ich zumeist mit dem Mittelformat und Kleinbild arbeite. Die simple „Taco-Methode“ reicht mir persönlich aus, um meine wenigen Planfilme korrekt zu entwickeln. So muss ich mir nicht noch eine weitere Entwicklerdose anschaffen sondern kann einfach mit meiner Mittelformat-Dose weiter arbeiten.

Haben Sie schon einmal Ihre Planfilme auf diese Art in der Filmdose für Mittelformat entwickelt?

Artikeldatum: 27.07.2014 / letzte Änderung: 8. Oktober 2018

authorHallo. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der analogen Fotografie und habe mich sehr intensiv mit dem Entwickeln des "feinen" Bildes im eigenen Fotolabor beschäftigt. Sollte dieser Beitrag nützlich gewesen sein, freue ich mich z.B. über ein Freibier: *

Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

Olaf | am 11. Oktober 2018

Hallo Thomas,
Danke für Deine Antwort. Genau so einen Durst gab’s mal bei eBay zu kaufen. Der war riesig und stand auf einer Hebebühne!! Da reicht keine kleine Dunkelkammer mehr. Ich müsste anbauen. Vielleicht kann man die Negative ja in ein Labor einschicken.LG Olaf!

Thomas / Admin | am 8. Oktober 2018

Hallo, damals (an der Uni) konnte ich mit einem Durst 4×5 Inch Vergrößerer arbeiten. Das sind ziemlich solide aber große Geräte. Früher hatte ich selten Planfilme belichtet. So reichte die Methode in der „normalen“ Dose. Heute belichte ich nur noch bis zum Format 6×9 auf Rollfilm.

Olaf | am 7. Oktober 2018

Ich habe heute zufällig diesen Artikel gelesen. Es gibt eine Entwicklerdose für Planfilme 4×5 inch bei Fotoimpex: Fa. Stearman, fasst 4Filme, benötigt knapp 500ml Entwickler. Leider kostet die Dose 109€.
Ist aber vielleicht eine Option für Leute, die oft mit Planfilm 4×5 arbeiten.
Eine andere Frage: Wie vergrößerst Du Großformatnegative bzw. Mit welchem Gerät? Mein Kaiser geht nur bis Mittelformat.
Gruß Olaf!

Martin | am 25. März 2018

Hallo Thomas,
bevor ich von Deiner Methode gelesen habe, hatt ich noch nie einen Planfilm belichtet, geschweige denn entwickelt.
Nun erste Versuche, und ich bin begeistert. Deine Methode funktioniert bei mir perfekt (mit meinem 500-ml-Paterson-Tank, befüllt mit 1, 2 oder auch 3 Filmen und 750 ml).
Agitation wie vorgeschrieben oder erprobt, normal, Semi-Stand oder Stand, Rodinal oder Caffenol, alles bestens.
Das einzige, was mich ein bißchen „schröpft“, ist der erhöhte Wasserverbrauch (Aqua dest.). Aber sei’s drum, das ist es mir wert – so oft werde ich auch zukünftig nicht Planfilme entwickeln, aber gut zu wissen, wie es einfach und gut funktioniert.
Danke also vielmals,
herzliche Grüße,
Martin

Tim | am 29. November 2016

Hallo,

ich habe schon einmal erfolgreich mit der Taco-Methode entwickelt, habe den Multitank 2 2521, der von der Höhe für einen querliegenden 4×5″-Film gebaut ist. Heute wars leider weniger erfolgreich…
Mir ist das Achsrohr aus der Führung geraten (wie von Dir geschrieben: Federwirkung, obwohl ich nur zwei Filme drinhatte). Das Klackern der Dose klang einfach nicht alarmierend genug, um nochmal ins Dunkelzelt zu gehen. Beim 2521 reicht der Lochdurchmesser nicht für meinen Finger, um das Rohr zu ertasten.
Ich habe Standentwicklung (Rodinal 1:100, 1 Stunde@20°C) gemacht, aber natürlich zweimal invertiert (bei 0:00 und 0:30) und dabei sind mir wegen dem herumkullernden Achsrohr die Haushaltsgummis von den Filmen gerutscht und die Blätter haben sich schön plan aufeinandergelegt. Natürlich hatte ich mein Fotosetup schon fein aufgeräumt.
Gottseidank sind akzeptable Teilbilder herausgekommen (je 2/3 habens geschafft) ;-)

Gruß
Tim

Thilo | am 16. Januar 2016

Moin!

Tolle, preiswerte Methode. ABER: Ich habs im Jobo UNITANK 1520 versucht. Leider gab es eine Delle im Film, weil die Höhe der Dose nicht ausreichen ist.
Viele Grüße
Thilo

Carsten | am 7. Januar 2016

Toller Tip! Da ich demnächst meine ersten Planfilme belichten werde ist das ne prima Möglichkeit erstmal mit den vorhandenen MF-Entwickledosen zu arbeiten, statt schon wieder neues Equipment anzuschaffen.

vg Carsten

camera obscura | der blog vom andibart | am 20. März 2015

[…] von Negativen. Erst als ich die schon hatte, hat mir Oli nämlich folgenden Link geschickt: http://www.silberbild.info/negativ/planfilme-taco/. Also einige Erstinvestitionen, aber was man hat, das hat man. Haben ist ja schliesslich besser als […]

Aufgrund der DS-GVO habe ich die Kommentar- und Suchfunktion dieser Seite deaktiviert.