Informationsseiten für den hochwertigen "analogen" Silbergelatineabzug

Einfache Positiv-Masken nach dem Versamask-Prinzip

In diesem Artikel soll es um ein eher weniger besprochenes Thema gehen: Um die exakte Positionierung des Fotopapiers auf dem Grundbrett bzw. um das Vermeiden von schiefen Rändern.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Baryt und PE: S/W-Fotopapier richtig wässern
Foto mit RandIch lasse bei meinen Vergrößerungen stets einen weißen Schmuck- und „Anfassrand“ stehen. Hierzu bedarf es beim Vergrößern einen geeigneten Maskenrahmen. (Im Bild ein zum Trocknen aufgeklebter Barytabzug.)

Wenn man sich auf dem Gebrauchtmarkt für Fotolabor-Bedarf umsieht, wird man schnell feststellen, dass gute Vergrößerungskassetten viel weniger vom Preisverfall betroffen sind als z. B. Vergrößerer. Für eine gute Kassette bei welcher die Bänder (möglichst 4 an der Zahl) nicht schief liegen und kein Spiel haben, muss man einfach gutes Geld bezahlen – erst recht für größere Formate.

Vor einigen Jahren gab es noch die sogenannte „Versamask“ zu kaufen. Dies war ein fixer Vergrößerungsrahmen, an welchem naturbedingt nichts schief sein kann. Das Problem: Für jedes Papierformat bzw. für jeden gewünschten Aussschnitt musste ein eigener Rahmen gekauft werden. Und die Versamask hatte natürlich ihren Preis. Als Student hat man für derlei Dinge kein Geld – aber immerhin Experimentierfreudigkeit: Ich habe mir Masken nach dem Versamask-Prinzip einfach selbst aus stabilem Fotokarton geschnitten und lege sie in meine „Günstig-Vergrößerungskassette“. Es funktioniert tatsächlich gut!

Vergrößerungskassette

Es gibt im Künstler- und Bastelbedarf recht starren aber dünnen mattschwarzen Fotokarton, der sich hierzu gut eignet. Dieser Karton darf nicht zu flexibel sein. Ich rede tatsächlich von Karton, welcher schon fast wie Kunststoff erscheint (und recht schwer ist), sich jedoch recht gut schneiden lässt. Dieses Material wird mit einem scharfen Cutter zurecht geschnitten. Hier muss man allerdings ein gutes Auge und eine ruhige Hand haben (sowie ein ordentliches Stahllineal). Die Kartonmaske wird dann über dem Fotopapier an den Anschlag des Maskenrahmens gelegt.

wie das Versamask Prinzip

Es lässt sich mit dem Cutter durchaus fein arbeiten, dass exakte und saubere Ecken zustande kommen. Wichtig: Die Masken müssen lackiert werden.

Die Karton-Maskenrahmen werden nach dem Zuschneiden an den Kanten dünn mit Lack bestrichen! Auf diese Weise wird mechanischer Beanspruchung entgegen gewirkt und es wird ein Fusseln oder Ausfransen verhindert.

Ich habe einfach Acryllack aus dem Bastelbedarf verwendet. Der Rahmen sollte auch außen damit bestrichen werden. Man muss eigentlich nur die Kanten bestreichen. Man muss nicht die Flächen lackieren.

*Die 7 Todsünden der Fotografie zeigt dem Leser die Welt von Internet-Communities, Fotoforen und -Katalogen auf und möchte Anreiz zur Selbstreflexion darstellen: »Benötige ich diese Meinungen oder behindern sie mich gar?« Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch wagen.

Werbung

Ränder halten den Karton unten
Die Maskenbänder meines einfachen Kaiser-Vergrößerungsrahmen drücken Karton und Fotopapier gut nach unten. Ich habe auf diese Weise bereits mehrere Abzüge auf kartonstarkem Barytpapier gemacht – mit Erfolg!

Nun habe ich mir mehrere dieser Masken aus starkem Karton angefertigt und sie entsprechend mit Lack bepinselt. Ich habe je ein Loch in sie hinein gestanzt und kann sie somit bequem und schonend an der Wand meiner Dunkelkammer aufhängen, wenn ich sie nicht benötige.

Werbung

Feste Rahmen in besserer Qualität anfertigen lassen

Es gibt die Möglichkeit, sich über das Internet auf den Millimeter genau geschnittene Rahmen anfertigen zu lassen. Sie müssen hierzu nach „Frontplatten Designer“ suchen. Solche Frontplatten sind natürlich für Geräte gedacht. Doch mit einem solchen „Designer“ können Sie ganz einfach auch exakt passende Rahmen-Pläne anlegen, die gleich sind wie die der Versamask. Im nächsten Schritt wählen Sie das Material und die Beschichtung. So reichen evtl. auch schon Maskenrahmen aus Plastik aus.

*Die persönliche fotografische Handschrift zu entwickeln, dies ist das Thema dieses Buches. Schließlich kann jeder fotografieren! Man muss nur den Fotoautomaten auf das Motiv halten oder Technik gepaukt haben. Immer noch werden die eigenen Bilder so aussehen wie die der anderen. Der eigene Blick möchte hier Abhilfe schaffen. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Werbung

Zugegeben: Ich habe so etwas noch nicht bestellt. Den Tipp hatte ich seinerzeit einmal aus dem alten und leider eingestampften Phototec-Forum. Weiterhin muss natürlich noch ein Grundbrett aus Holz angefertigt- und mit Stiften zum Arretieren der Rahmen versehen werden.

eine Maske aus Metall wie VersamsakVersamask-Alternative

Hier sehen Sie zwei Exemplare, die ich mir seinerzeit mal bei einem örtlichen Metallbetrieb für zusammen (so meine ich mich zu erinnern) 30 € anfertigen ließ. Mir waren damals die Bleche für die Mitte wichtig, die einen schmalen Streifen auf dem Papier frei hielten, den ich mit einer Taschenlampe nachbelichtete und so einen schwarzen Rand um jedes Bild erhielt. Heute verzichte ich auf so etwas und die Masken (die ich auch noch besser lackiert hätte sollen) habe ich auch nicht mehr. Ich vergrößere recht selten und komme mit dem starken Karton gut zurecht.

Artikeldatum: 27.06.2014 / letzte Änderung: 11. Mai 2017

Werbung

Momentchen – Es gibt hier noch mehr interessante Artikel:

4 Anmerkungen

Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?




Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.